170 Teilnehmer auf Weltkonferenz der Großmärkte in Berlin

Rund 170 Delegierte und Partner aus 24 Ländern nahmen in der Woche vor Pfingsten an der

WUWM-Konferenz „Green Markets: A Profitable Investment“ im Berliner Hotel Scandic teil. Die

Konferenz beschäftigte sich mit Perspektiven, wie Großmärkte gerade unter wirtschaftlichen und

technischen Voraussetzungen ökologisch sinnvoll, nachhaltig und profitabel betrieben werden

können.

 

Die WUWM (World Union of Wholesale Markets) ist der Weltverband der Großmarktbetreiber.

Die Organisation veranstaltet regelmäßige Konferenzen und Kongresse in einem ihrer

Mitgliedsländer. Im Herbst 2012 treffen sich die Mitglieder (rund 180 Unternehmen aus mehr

als 25 Ländern) im polnischen Posen.

 

Die wichtigsten Ergebnisse der Berliner Konferenz zusammengefasst:

 

  • Eine angemessene Investition in Gebäude kann Betriebskosten um bis zu 30% reduzieren
    und ermöglicht den Vermietern auf diese Weise eine flexiblere Gestaltung der Mietkosten
    unter gleichzeitige Erlangung eines lokalen Vorteils;
     
  • Photovoltaik ist nicht die einzige Möglichkeit, erneuerbare Energien zu nutzen. Eine
    Kombination aus verschiedenen Einrichtungen zur Energieerzeugung sowie zum Heizen
    und zum Kühlen kann die Betriebskosten auf lange Sicht bei kurzer Amortisationsdauer
    reduzieren. Die Entscheidungsgrundlage sollte auf detaillierten Verbrauchswerten beruhen;

  • Eine während der Konferenz unternommene Exkursion ins energieautarke Dorf Feldheim bei
    Potsdam verdeutlicht, das mit überschaubaren Mitteln beispielsweise in eine Biogasanlage
    eine Reduzierung der Heizkosten bis zu 50% ermöglicht.

  • In einem weiteren Konferenzthema wurde der optimale Umgang mit Krisen und
    Katastrophen referiert und diskutiert, wobei als eines der Ziele, die Entwicklung von positiven
    Perspektiven und Chancen aus Krisensituationen heraus, intensiv behandelt wurde. Wichtiger
    Aspekt dabei war auch die richtige Versicherungsstrategie zur Vorsorge im Katastrophenfall.

 

Andreas Foidl, Geschäftsführer des gastgebenden Berliner Großmarktes, zeigte sich während der

Konferenz sehr zufrieden: „Dieses internationale Zusammentreffen der Großmärkte betrachtet die

Nachhaltigkeit nicht nur als eine der größten Herausforderungen des Lebensmittelmarktes, sondern

auch als die der gesamten Welt in den nächsten Jahren. Wir sind erfreut über die vielen Großmärkte

auf der ganzen Welt, die durch die effektive Reduzierung von C02-Emissionen aktiv zum verbesserten

Umweltschutz beitragen.“

 

Der Berliner Großmarkt mit seinen 330.000 Quadratmetern Größe, rund 300 ansässigen Unternehmen

und einem Warenumschlag von rund 500.000 Tonnen jährlich bedient ein Einzugsgebiet von rund

6 Millionen Menschen und hat bereits damit begonnen, den Betrieb nachhaltig auf zu stellen. In diesen

Wochen wird eine 39.000 Quadratmeter große Photovoltaikanlage auf mehreren Dächern installiert,

zur Zeit wird darüber hinaus eine Hackschnitzelanlage geplant, die die 1.500 Tonnen Holzabfälle in

Heiz- und Kühlenergie für den Fleischgroßmarkt und den Fruchthof verwerten soll. Geschäftsführer

Andreas Foidl: „Diese und andere Projekte werden positiven Einfluss auf die Betriebskosten des

Berliner Großmarktes und seiner Nutzer nehmen. Für uns ist das ein sinnvolles Investment in die

Zukunftsfähigkeit unseres Standortes. Und wir leisten nebenbei einen Beitrag zum Klimaschutz.“

 

Umrahmt wurde die WUWM-Konferenz von einem feierlichen Welcome-Cocktail im Wappensaal des

Berliner Rathauses, bei dem Berlins Wirtschaftsenatorin Sybille von Obernitz die Teilnehmer herzlich

begrüßte. Am Ende wurde das traditionelle feierliche Gala-Dinner veranstaltet – dieses Mal passend

zum Thema in einem der alten Berliner Wasserwerke.

Impressionen und die offizielle Erklärung zur Konferenz finden Sie ab sofort auf der GFI-Website

unter: www.frischemaerkte.org

 

Quelle: Pressemitteilung Berliner Großmarkt GmbH

 

 

Menschen mit Märkten – Märkte mit Menschen

 

Über GFI Deutsche Frischemärkte. GFI Deutsche Frischemärkte wurde im Jahre 2000 als Marketing-
verband der deutschen Großmärkte gegründet. Im Jahre 2010 wurde die Öffnung für Einzelhandels-

märkte und die Verbreiterung des Aufgabenspektrums beschlossen. GFI versteht sich als

partnerschaftliches Netzwerk und bietet seinen Mitgliedern einen breiten institutionalisierten Wissens-

transfer über zentrale Fragen des Handelsmanagements sowie Präsentationsplattformen wie den

Gemeinschaftsstand auf der Fruit Logistica und die Internetpräsenz www.frischemaerkte.org. Nationale

und internationale Erzeuger, die Vermarktungsmaßnahmen im qualifizierten, ungebundenen Lebens-

mitteleinzelhandel durchführen möchten, haben mit GFI Deutsche Frischemärkte den zentralen

Ansprechpartner.

 

Über die deutschen Frischemärkte. Diese Märkte sind Garanten für abwechslungsreiche und qualitativ

hochwertige Frischeprodukte, insbesondere Obst und Gemüse. Zu ihnen gehören Großmärkte und

Einzelhandelsmärkte. Sie alle sichern die Ernährungsqualität von über 100 Millionen Verbrauchern in

Deutschland und den europäischen Nachbarländern.

Die Großmärkte versorgen als zentrale urbane Handelsplattformen mit ihren rund 2.600 mittel-

ständischen Großhändlern, Importeuren und Erzeugern rund 53.000 Kunden aus dem qualifizierten,

ungebundenen Lebensmitteleinzelhandel - Fachgeschäfte für Obst und Gemüse und Wochenmärkte -

sowie Großverbraucher  und die gehobene Gastronomie mit Frischeprodukten aus der Region und der

ganzen Welt. Der Warenumschlag beträgt jährlich rund 7,4 Millionen Tonnen im Wert von ca.

9,8 Milliarden Euro.

Zu den Einzelhandelsmärkten gehören in Deutschland rund 3.500 Wochenmärkte und 15.000 Obst-
und Gemüse-Fachgeschäfte. Wochenmärkte sind der wichtigste Vertriebsstandort für die Vermarktung

der landwirtschaftlichen Produkte von Erzeugerbetrieben aus dem regionalen Umfeld. Mit diesen

Produkten sowie den vielfältigen Angeboten aus aller Welt sorgen die ambulanten Einzelhändler für ein

einmaliges Einkaufserlebnis unter freiem Himmel. Die Fachgeschäfte für Obst und Gemüse bieten

ihren Kunden persönliche Beratung rund um sorgfältig zusammengestellte Sortimente. Dabei wird

Fachkompetenz besonders großgeschrieben. Wechselnde Angebote über das ganze Jahr machen das

Fachgeschäft zum unverzichtbaren Einkaufsort für Kunden, die Wert auf gesunde, abwechslungsreiche

Ernährung legen.

 

Kontakt für Medienvertreter:

Frank Willhausen, +49 (0)174 8152314, Mail frank.willhausen(iprGlmZ)frischemaerkte.org

 

GFI - Gemeinschaft zur Förderung der Interessen der Deutschen Frischemärkte e.V.,

Vorstand Herr Andreas Foidl, Geschäftsstelle Berlin, Beusselstraße 44 N-Q, 10553 Berlin,

Telefon +49 (0) 30 398961-0, Fax -24, Mail

andreas.foidl(iprGlmZ)frischemaerkte.org, Web www.frischemaerkte.org