Deutsche Frischemärkte auf der Fruit Logistica 2012
Frische Signale aus Politik und Branche

Aigner_auf_FruitLogistica

Letzten Freitag schloss die Leitmesse des internationalen Frischfruchthandels, die Fruit Logistica 2012, in Berlin ihre Tore. Uwe Kluge, Vorstandsvorsitzender von GFI Deutsche Frischemärkte e.V. und Geschäftsführer der Großmarkt Bremen GmbH, zeigte sich sehr zufrieden mit der Messepräsenz: „Für GFI und die Großmärkte-Manager war die Messe wieder ein voller Erfolg. Unser Netzwerk wird immer stärker. Im Vordergrund standen der Informationsaustausch und die Gewinnung neuer Partner. Hier haben wir wieder wichtige Schritte nach vorn gemacht.“


Dies sieht die Politik genau so. Auf ihren Messerundgängen begrüßten Bundesministerin Illse Aigner und Staatssekretär Dr. Gerd Müller das Engagement von GFI, sich für klein- und mittelständische
Unternehmen der Branche stark zu machen. Peter Joppa, GFIVorstand und Geschäftsführer der FrischeKontor Duisburg GmbH unterstreicht die Bedeutung des ungebunden Handels: „Wochenmärkte,
Fachgeschäfte und Markthallen werden immer ein wichtige Plattform für Frischeprodukte bleiben – fernab vom Mainstream austauschbarer und preisvernichtender Einzelhandelsformate.“

 

Auf ihrem Messerundgang besuchte Ilse Aigner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, den Stand der Deutschen Frischemärkte. Im Gespräch mit den GFI-Vorständen Uwe Kluge, Andreas Foidl und Peter Joppa bekannte sie sich als begeisterte Einkäuferin auf Wochenmärkten, insbesondere dem Münchner Viktualienmarkt. Allerdings lasse es ihre Zeit leider viel zu wenig zu, dieser Passion nachzukommen.

 

Ein weiteres Thema der Gespräche mit der Politik waren natürlich die Lehren aus der EHEC-Krise. Auch hier gibt es eine erfreuliche Entwicklung. Andreas Foidl, GFI-Vorstand und Geschäftsführer der
Berliner Großmarkt GmbH konnte positive Ergebnisse vermelden: “Die Zusammenarbeit mit dem BMELV wird nun ausgebaut, indem GFI in die Informationsprozesse eines zukünftig proaktiven Krisenmanagements einbezogen wird.“


Für GFI standen weiterhin der Ausbau der Mitgliedschaft und neue Marketingkooperationen im Mittelpunkt. Zum einen konnten wieder neue Fördermitglieder gewonnen werden. Zum anderen gab es
Gespräche mit interessierten Marketingpartnern. Dabei gewinnt das Thema Regionalität weiter an Bedeutung. Großmärkte sind wichtige Plattformen für die Nahversorgung mit Frischeprodukten aus regionalen Wirtschaftskreisläufen.

 

 

< Zurück